iPhone X gebraucht

Veröffentlicht: | GLAZ Tech, iPhone X

Mittlerweile ist die Anzahl an neuen iPhones deutlich gestiegen, seit 2007 bringt Apple bis zu drei neue Modelle auf den Markt. Die Preise steigen dabei jedes Jahr in die Höhe. Im Gegenzug sinken die Preise der Vorgänger, deshalb wird ein iPhone X gebraucht immer attraktiver.

Aber worauf sollte ich beim Kauf eines iPhone X gebraucht achten? Benötige ich wirklich immer Apples neustes Flaggschiff mit maximalem Speicherplatz oder ist das Vorjahresmodell technisch auf einem ähnlichen Stand? Wir helfen euch bei der Kaufentscheidung, zeigen euch worauf ihr beim Gebrauchtkauf achten müsst und wo ihr euer Gebrauchtgerät am besten kaufen könnt.

Was sind die Neuerungen der X-Serie?

Die größte Neuerung bei der Einführung des iPhone X 2017 war die Displayeinkerbung “Notch“, im Zuge dessen ist auch der Home Button weggefallen, deshalb nimmt das Display nun fast die gesamte Vorderseite des Geräts ein. Wir bekommen also mehr Display bei gleicher Rahmengröße. Dieses Konzept führt Apple seitdem bis heute fort.
Sowohl der Vorgänger iPhone X, als auch das neuste XS-Modell bieten erstmals ein 5.8” OLED Display. Die OLED Technologie stellt Farben und Schwarzwerte natürlicher dar, als das klassische LCD-Display vorheriger iPhones. Die Auflösung beträgt scharfe 2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi. Das entspricht etwas mehr als Full-HD. Die neue Entsperrungstechnologie Face ID ist bei beiden Geräten mit an Bord und ersetzt damit den vorherigen Fingerabdrucks Scan Touch-ID.

Die Akkukapazität hat sich bei beiden Modellen kaum verändert, der Akku hält beim iPhone XS aber ein bisschen länger durch. Ihr kommt damit bei normaler Benutzung etwa eineinhalb Tage bis ihr wieder an die Steckdose müsst. Sollte dem iPhone mal der Saft ausgehen, gibt es mit entsprechendem Ladegerät eine Schnellladefunktion. Das entsprechende Zubehör muss aber separat gekauft werden.

Unterschiede iPhone X und XS

Neben den Gemeinsamkeiten gab es auch ein paar Neuerungen, die Apple im September 2018 für ihr neues XS Modell vorstellte. Eins kann man vorweg sagen, das iPhone XS ist in vielen Aspekten eine Optimierung des iPhone X, revolutionär sind die Neuerungen allerdings nicht. Zwischen den beiden Geräten liegt knapp ein Jahr Entwicklungszeit. Es ist nun der neue effiziente A12 Bionic Prozessor verbaut, während das iPhone X noch mit dem Vorgänger A11 Bionic daherkommt. Die Leistungssteigerung beträgt im Direktvergleich ca. 15%. Im Alltagsgebrauch beim Surfen, Whatsapp Chat oder Netflix schauen, ist das aber kaum bemerkbar.

Für was man jetzt so einen starken Prozessor in einem Smartphone benötigt, werden wohl erst die Apps der Zukunft zeigen. Zukunftssicher seid ihr sowohl mit dem A12, als auch A11 Bionic Prozessor.

Die Kamera

Neben der Leistung und anderen technischen Features ist natürlich auch die Kamera ein wichtiger Teil bei der Kaufentscheidung. Beide Modelle haben zwar eine 12 Megapixel Dual Kamera und eine 7 Megapixel Frontkamera verbaut, allerdings überzeugt das iPhone XS mit einem größeren Sensor. Es hat deshalb bei der Bildqualität leicht die Nase vorn. Außerdem verfügt das XS über eine neue Technologie, wodurch sich nun bessere Smart-HDR Aufnahmen machen lassen. Dabei erscheinen sehr helle und dunkle Bildbereiche bei Fotos natürlicher.

Es können auch Bilder bei wenig Licht, dem sogenannten Low-Light, überzeugen. Mit der neuen “Tiefenkontrolle” ist es beim iPhone XS im Portraitmodus auch noch nachträglich möglich, den Hintergrund unscharf erscheinen zu lassen.

Zwar wurde die Kamera des iPhone XS in einigen Bereichen mithilfe von Software verbessert, dennoch stellt es den Vorgänger nicht in den Schatten. Das iPhone X kann in Punkto Bildqualität gut mithalten und muss sich nicht vor dem Nachfolger verstecken. Daneben gibt es noch ein paar kleinere Optimierungen, wie eine schnellere Entsperrung mit Face-ID. Ausführliche Informationen zum Unterschied der beiden Modelle erfahrt ihr dazu in unserem Blogbeitrag.

Wie unterscheidet sich das XS Max?

Neben dem iPhone XS ist Ende des Jahres 2018 auch die größere Variante namens XS Max erschienen, der Hauptunterschied ist das deutlich größere Display. Das Max-Modell verfügt über ein 6,5″ OLED Display. Daneben ist der Akku etwas größer und hat eine bessere Laufzeit. Ansonsten sind XS und XS Max von der Ausstattung identisch. Preislich liegen jedoch knapp 100€ zwischen den beiden Geräten. Das Max-Modell ist bei herkömmlichen Online-Shops neu ab 1.150€ erhältlich.

iPhone XR – die günstige Alternative?

Kurz nach Erscheinen der beiden XS-Modelle, brachte Apple im November 2018 auch das iPhone XR auf den Markt. Es liegt preislich deutlich unter dem iPhone XS und sogar unter dem iPhone X. Soviel vorab, das XR ist ein Kompromiss aus X und XS Modell. Es hat ebenfalls den A12 Bionic Prozessor mit an Bord, daneben verfügt es über die Kameratechnologie des aktuellen Modells. Die Displaygröße beträgt 6,1″ und ist liegt damit zwischen dem X(S) und Max Modell.

Selbst die Akkulaufzeit kann überzeugen, es ist ein 2942 mAh Akku verbaut und hat im Test den besten Akku aller iPhones. Allerdings muss man beim XR auch einige Kompromisse eingehen. Größter Kritikpunkt ist das Display. Apple verbaut hier kein OLED Display, sondern das kostengünstigere LCD-Display, was sich negativ auf die Farbdarstellung auswirkt. Es hat eine Auflösung von 1792 x 828 Pixeln, damit beträgt die Auflösung nicht einmal Full-HD, was man für den Preis von ca. 800€ eigentlich erwarten könnte. Trotzdem ist die Qualität des verbauten Displays gewohnt gut und hat eine gute Blickwinkelstabilität.

Es sind auch nur 3 GB anstatt 4 GB Arbeitsspeicher verbaut. Daneben verzichtet man auch auf 3D-Touch, diese Technologie gibt es seit dem iPhone 6s. Durch starkes Drücken auf dem Display hat man hierbei weitere Auswahlmöglichkeiten, wodurch eine einfachere Handhabung ermöglicht wird.

Was gibt es für Zubehör?

Den iPhones liegt ein Lightning auf USB Ladekabel bei, daneben gibt es noch Apple hauseigene EarPods-Kopfhörer. Ein AUX auf Lightning Adapter ist bei der XS/ XR-Serie nicht mehr im Lieferumfang enthalten, auch wenn man es für den hohen Preis erwarten könnte. Wer also mit einem externen Kopfhörer Musik hören will, muss sich einen entsprechenden Adapter nachkaufen, dieser kostet bei Apple 10€.

Speicher – 64GB, 256GB oder 512GB?

Das iPhone X gibt es in zwei Speichervarianten, die kleine Variante verfügt über 64GB, die große über 256GB. Das XS ist sogar mit bis zu 512 GB Speicher erhältlich. Für wen lohnt sich was?
Da heutzutage alles on Demand läuft und die Daten oftmals gestreamt und nicht mehr auf das Gerät heruntergeladen werden müssen, ist vom größeren Speicher eher abzuraten. Apple lässt sich den höheren Speicherplatz nämlich teuer bezahlen, ob dieser Aufpreis den Nutzen rechtfertigt, ist sicherlich vom Anwender abhängig. Wer also jedes Video in 4K aufnehmen will, besonders viele Spiele-Apps installiert oder komplette Serienstaffeln permanent auf seinem Smartphone speichern will, der sollte eventuell nochmal über den erweiterten Speicherplatz nachdenken. Für den alltäglichen Gebrauch sollten 64 GB aber völlig ausreichend sein.

So spart ihr Speicherplatz und Geld

Sollte der Speicher, selbst bei 256 GB oder 512 GB, aber doch langsam zu Neige gehen, empfehlen wir euch folgenden Trick: Ihr könnt Medien auch in Apples iCloud abspeichern. Wer also Probleme mit zu wenig Speicherplatz hat, der kann seine originalen Fotos oder Videos in hoher Qualität dort hochladen, während auf eurem iPhone eine komprimierte Datei verbleibt. 50 GB kosten monatlich gerade einmal 0,99€, 200 GB 2,99€. Das ist wohl die beste und günstigste Alternative, denn Apple lässt sich die interne Speichererweiterung teuer bezahlen.

Gibt es Nachteile eines iPhone X gebraucht?

Da das iPhone X noch nicht allzu lange auf dem Markt ist, sind die Nachteile eines Gebrauchtgeräts eher gering. Sie können aber eine geringere Akkuleistung aufweisen, Händler garantieren dabei oftmals einen Wert zwischen 80-100%. Die Akkuleistung könnt ihr aber auch selbst messen, unter: Einstellungen > Batterie > Batteriezustand. Allerdings solltet ihr euch beim iPhone X gebraucht eher weniger Sorgen machen, da das Modell erst seit einem guten Jahr auf dem Markt erhältlich ist. Bei älteren Apple Geräten kann das aber ein entscheidender Faktor sein. Sollte der Akku unter 80% Maximalleistung fallen, greifen in der Regel die Garantiebedingungen.

Wenn ihr einen Handyvertrag abschließen wollt, so ist das bei Gebrauchtgeräten nicht möglich. Vertragshändler wie Vodafone, Telekom und O2 bieten für Gebrauchtgeräte keine Verträge an. Das bedeutet, ihr müsst zunächst das iPhone X gebraucht kaufen und danach einen Vertrag separat erwerben. Solch ein Vertrag ist dann aber in der Regel monatlich kündbar.

Gebrauchtgeräte: Unterschiedliche Zustände

Die Händler bieten auf ihren Websites unterschiedliche Zustände an, meist unterteilt in folgende Kategorien: Wie neu, sehr gut, gut oder stark genutzt. Je nach Zustand sinkt natürlich der Preis des iPhone X gebraucht. Geräte mit dem Zustand „stark genutzt“ oder „gut“ können stark sichtbare Kratzer auf dem Display oder dem Gehäuse aufweisen. Wohingegen bei den Zuständen „sehr gut“ oder „wie neu“ nur geringe oder nahezu keine Gebrauchsspuren erkennbar sind. Wir empfehlen immer genau nachzulesen, da jeder Händler andere Angaben macht. Bei privaten Verkäufern ist außerdem Vorsicht geboten, denn anders als bei Händlern ist der Zustand des iPhone X gebraucht oft nach eigenem Ermessen eingestuft worden.

Was muss ich beim iPhone X gebraucht beachten?

Achtet neben dem Zustand des Geräts auch darauf, dass das iPhone unbedingt folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Simlock wurde entfernt, das heißt es können SIM-Karten jedes beliebigen Anbieters verwendet werden.
    Das Gerät muss zurückgesetzt werden. Alle Daten des Vorgängers sollten damit entfernt sein.
  • “Mein iPhone suchen” muss ausgeschaltet sein, damit ihr eure eigene Apple-ID registrieren könnt. Das lässt sich auf der Website zur Prüfung der iCloudsperre überprüfen, dafür ist jedoch die IMEI-Nummer erforderlich. Diese wird der Verkäufer aber in den meisten Fällen vorher nicht rausgeben. Gerade bei einem Privatkauf vor Ort solltet ihr sicherheitshalber eine solche Prüfung durchführen, sicher ist sicher.
  • Eine Rechnung sollte dem Gerät beiliegen, damit wird sichergestellt, dass es keine gestohlene Ware ist. Wenn das Smartphone nicht älter als 24 Monate ist, befindet es sich außerdem noch im Gewährleistungszeitraum.

Als das iPhone X im September 2017 vorgestellt wurde, war es das bis dato teuerste iPhone, es startete mit 1.149€ (64GB) und 1319€ (256GB). Mittlerweile ist es im Preis deutlich gefallen, die 64GB-Variante ist bei bekannten Anbietern wie Cyberport oder Notebooksbilliger ab 860€ erhältlich, auf eBay wird das Gerät schon ab 800€ angeboten. Für die speicherstarke 256GB-Variante müsst ihr gut 1.000€ zahlen, auf eBay geht es ab 955€ los.

Was bedeutet generalüberholt?

Wer sich auf die Suche nach einem iPhone X gebraucht macht, der wird früher oder später auf die Bezeichnung „generalüberholt“ oder „refurbished“ stoßen. Generalüberholte Geräte sind oftmals Rückläufer. Das können Retouren oder Garantiefälle sein, die Apple oder der Händler zurückerhält, die danach aber wieder repariert und in Stand gesetzt wurden. Die Smartphones sind von Apple oder anderen qualifizierten Händlern zertifiziert und auf Funktionalität getestet worden. Die Anbieter kaufen diese Geräte in großen Mengen auf und verkaufen sie dann über ihren Online Shop weiter. Der Zustand kommt deshalb oft nahe an ein neuwertiges Gerät heran.

Viele Online Shops, wie Amazon, backmarket oder Cyberport haben solche generalüberholten Geräte im Angebot. Apple verkauft auf ihrer Website keine iPhone X gebraucht. Allerdings haben sie generalüberholte iPads oder MacBooks im Sortiment. Ein Teil der generalüberholten iPhones ist “Apple zertifiziert”. Der Vorteil von Apple zertifizierten Produkten ist, dass nach dem Kauf noch die Versicherung Apple Care + mit abgeschlossen werden kann. Dadurch verlängert sich Garantie um ein weiteres Jahr. Es empfiehlt sich da immer genau auf den Seiten der Händler nachzulesen, ob so etwas möglich ist.

Was ist der Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung?

Eine Garantie ist eine freiwillige Leistung seitens des Herstellers gegenüber dem Kunden. Dadurch werden in der Regel Schäden abgedeckt, die nicht vom Kunden verursacht wurden. Das bedeutet etwa eine niedrige Akkuleistung, eine defekte Ladebuchse und ähnliches. Der Händler kommt dann für die entsprechenden Reparaturkosten auf. Kosmetische Mängel, wie Displaybrüche oder Gehäusekrater zählen allerdings nicht zu den Garantiebedingungen.
Jeder Händler ist zudem verpflichtet eine Gewährleistung zu geben, diese beträgt bei gebrauchten Artikeln 12 Monate, bei neuen Artikeln 24 Monate. Bei der Gewährleistung muss der Kunde allerdings nachweisen, dass der Defekt bereits bei der Warenübernahme vorhanden war. Das kann in vielen Situationen schwierig sein, da ihr als Käufer in der Nachweispflicht seid. In den meisten Fällen seid ihr deshalb auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Wenn der Händler die Gewährleistung nicht antritt, müsst ihr selbst für die hohen Kosten einer Reparatur aufkommen. Deshalb ist eine Garantie immer einer Gewährleistung vorzuziehen.

Garantie und Gewährleistung bei gebrauchten Geräten

In der Regel geben Händler für gebrauchte Geräte eine einjährige Garantie. Manche Anbieter, wie „rebuy“ sogar 36 Monate! Grundsätzlich gilt für Gebrauchtgeräte eine Gewährleistung von 12 Monaten. Ausgenommen sind hierbei private Händler, diese bieten in der Regel keine Garantie oder Gewährleistung an und sind dazu auch nicht verpflichtet. Allerdings sind die Preise bei Privatkäufen zumeist etwas günstiger.

Was sind die besten Shops für ein iPhone X gebraucht?

Die Anzahl an Online Shops, die iPhone X gebraucht anbieten, ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Aufgrund der Vielzahl möglicher Anbieter fällt die Kaufentscheidung nicht immer leicht. Einerseits gibt es private Verkäufer auf eBaym, beziehungsweise eBay Kleinanzeigen. Bei eBay Kleinanzeigen ist besonders zu empfehlen, sich das Gerät immer vor Ort anzusehen, um mögliche „Pain-Points“ zu überprüfen. Zahlen solltet ihr nicht im Vorhinein, sondern erst bei Übernahme des Gebrauchtgeräts, damit seid ihr auf der sicheren Seite.
Allerdings befinden sich auch richtige Händler auf eBay, die gebrauchte oder generalüberholte Geräte verkaufen. Andererseits gibt es viele weitere Anbieter für gebrauchte oder generalüberholte iPhones, wie „rebuy“, „asgoodasnew“, „backmarket“ oder “refurbed”. Diese bieten eine 14 bis 30-tätige kostenfreie Rücknahme des Geräts oder teilweise sogar die Option eines Ratenkaufs an. Außerdem muss man sich hier keine Gedanken machen, ob die Verpackung des Geräts auf dem Versandweg ausreichend Schutz bietet.

Liest man sich die Bewertungen zu letzteren Online-Shops durch, so fallen oftmals negative Kritiken auf. Die besten Bewertungen hatte in unserer Recherche der Händler “refurbed“. Die letzte Möglichkeit sind Einzelhändler, wie z.B. Cyberport, die online „gebrauchte“ Vorführgeräte verkaufen. Vorteil ist, dass man einen Ansprechpartner vor Ort hat.

Bieten und Privatkauf bei eBay

eBay bietet auf ihrer Plattform zwei Verkaufsformen an: Gebote und Sofortkäufe. Wenn ihr auf Produkte bietet, habt ihr die Chance das Gerät möglicherweise besonders günstig zu erhalten. Im Gegenzug habt ihr natürlich weitere Mitbieter. Allerdings solltet ihr beim Kauf von Gebrauchtgeräten auf eBay besonders einige Punkte beachten, bevor ihr den Kauf tätigt oder ein Angebot abgebt. Schaut euch die Bilder zum Gerät, also den optischen Zustand, besonders gut an. Es sollten bestenfalls alle Seiten des Gehäuses sichtbar sein.

Wenn das nicht der Fall sein sollte, habt ihr die Möglichkeit den Verkäufer über eBay zu kontaktieren und ihn nach weiteren Produktfotos zu fragen. Außerdem empfiehlt es sich, unbedingt einen Blick in die Beschreibung zu werfen. Der Verkäufer ist dort nämlich verpflichtet auf mögliche Mängel oder Schäden hinzuweisen. Zusätzlich ist eventuell noch eine Restgarantie vorhanden oder die Apple Care + Versicherung ist noch aktiv. Zuletzt sind auch die Bewertungen des Händlers relevant, hat der Verkäufer viele Negativbewertungen, ist eher vom Kauf abzuraten.

Preise vergleichen

Es ist sinnvoll, die Preise online zu vergleichen. Preisvergleichsseiten, wie Idealo, sind dabei besonders zu empfehlen. Man kann dort die Preisentwicklung sehen und es werden euch gleich mehrere Anbieter angezeigt. Das gilt sowohl für gebrauchte, als auch für neue Produkte. Dadurch könnt ihr die Preise einfacher vergleichen, ihr müsst nicht jede Website einzeln aufrufen und spart euch Zeit bei der Suche.

Oftmals sind die Preise auch je nach Farbe, also Silber oder Space Grau, unterschiedlich.

Fazit

Bevor ihr euch euer neues iPhone kauft, solltet ihr euch vorab überlegen, ob ihr immer das neuste Modell benötigt. Oft ist das Vorgängermodell deutlich günstiger und bietet ähnliche technische Eigenschaften des aktuellen Modells. Gerade beim iPhone X gebraucht ist das der Fall. Ein paar Abstriche müsst ihr sicherlich trotzdem machen, dafür könnt ihr aber ordentlich Geld sparen. Sobald ihr euch für das Modell entschieden habt, empfehlen wir den Kauf von generalüberholten Geräten, diese sind nämlich von zertifizierten Händlern getestet.

Die Anbieter bieten unterschiedliche Zustände an, schaut deshalb immer genau in die Beschreibung, was für Mängel vorhanden sind. Achtet darauf, dass bei Gebrauchtkäufen von Privatehändlern dem iPhone unbedingt eine Rechnung beiliegt, die Funktionen Simlock und “mein iPhone suchen” müssen deaktiviert sein. In welchem Online Shop ihr am Ende euer Smartphone kauft bleibt natürlich euch überlassen, in unserer Recherche wurde der Gebrauchthändler “refurbed” sehr gut bewertet, daneben seid ihr bei herkömmlichen Online Shops wie Cyberport oder Amazon aber auch auf der sicheren Seite. Bestenfalls gibt der Händler eine einjährige oder sogar mehrjährige Garantie, dann seid ihr auch im Schadensfall abgesichert.

Unsere Empfehlungen für dich:

«
»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.