Corona Mundschutz nähen

Veröffentlicht: | GLAZ Displayschutz

Derzeit gibt es weltweit ein alles beherrschendes Thema: die Corona-Krise. Und diese macht uns erfinderisch, denn kaum ein Gut ist derzeit so heiß begehrt wie der Mundschutz. Da dieser jedoch weitestgehend ausverkauft ist oder dem medizinischen Personal zur Verfügung gestellt werden soll, bleibt uns, wenn wir uns schützen wollen, nur eine sinnvolle Möglichkeit: Den Mundschutz einfach selber zu nähen.

Wie das funktioniert, welche Materialien du brauchst und was du diesbezüglich beachten solltest, das erklären wir dir in diesem Artikel.

Diese Dinge benötigst du, um den Mundschutz selbst herstellen zu können

Einen geeigneten Stoff auswählen

Das wichtigste Material für die Herstellung des Mundschutzes ist natürlich ein hochwertiger Stoff. Achte bei der Auswahl darauf, dass dieser bei mindestens 60°C – besser sogar bei 90°C – gewaschen werden kann. Diese Temperatur ist mindestens notwendig, um die Viren aus dem widerverwendbaren Stoff zu entfernen. Doch längst nicht alle Stoffe halten diesen hohen Temperaturen stand. Am besten empfiehlt sich daher ein robuster Baumwollstoff.

Ob der Stoff einfarbig, bunt gemustert oder – für die Kleinsten – mit tollen Figuren versehen ist, bleibt deinem individuellen Geschmack überlassen.

Nadel und Faden oder Nähmaschine

Am besten verwendest du für die Corona Schutzmaske eine Nähmaschine, denn diese setzt die Nähte zuverlässig, sodass sie sich nicht lösen. Wenn du jedoch keine Nähmaschine besitzt, kannst du natürlich auch Nadel und Faden verwenden. Setze die Nähte dann jedoch sehr sorgsam.

Verwende einen hochwertigen, reißfesten Nähgarn. Für einen schönen Look verwendest du eine Farbe, die zum Stoff passt.

Abgesehen von einer Nähnadel benötigst du auch einige Stecknadeln, um das Schnittmuster vorher abzustecken. Dies erleichtert es dir später, die Naht richtig zu setzen.

Gummiband für die Befestigung am Ohr

Damit du den Corona Mundschutz später problemlos aufsetzen kannst, muss dieser an den Seiten mit einem Gummiband ausgestattet werden. Dieses wird an den Ohren fixiert. Nur hierdurch kann die Schutzmaske sicher über Mund und Nase getragen werden, sodass der größtmögliche Schutz gewährleistet ist.

Gummibänder sind in verschiedenen Stärken und Farben erhältlich. Am besten eignet sich ein recht breites Band von ca. 3 bis 5 mm. Ein zu schmaler Gummi könnte sich nicht nur unangenehm im Gesicht und an den Ohren anfühlen. Er könnte sogar einschneiden.

Rostfreier Draht für den Nasenbereich

Um zu gewährleisten, dass die Schutzmaske im Bereich der Nase optimal anliegt, benötigst du des Weiteren einen rostfreien Draht. Mit diesem kannst du die Form der Nase kreieren und die Maske später in diesem Bereich fest andrücken.

Bügeleisen für die Bügelfalten

Das Bügeleisen dient bei der Herstellung des Mundschutzes vor allem dafür, die benötigten Bügelfalten herzustellen. Auch das ist notwendig, damit die Maske später optimal sitzt.

Vlies kann optional verwendet werden

Die OP-Masken, wie sie in Krankenhäusern verwendet werden, bestehen in der Regel aus Vlies. Dieser bietet aufgrund seiner feinen Struktur einen hervorragenden Schutz und kann somit auch in der selbstgemachten Schutzmaske verwendet werden.

Wandele die Nähanleitung einfach so ab, dass das Vlies von der Seite aus zwischen die Stofflagen geschoben werden kann.

Achtung:

Vor dem Waschen des Mundschutzes musst du das Vlies entfernen und es nach dem Trocknen durch ein neues Stück ersetzen. Dies ist absolut wichtig, um die Hygienemaßnahmen möglichst hoch zu halten.

Wenn du Vlies verwendest, setze beim Herausziehen nach dem Gebrauch der Maske am besten Einmalhandschuhe auf und entsorge den Vlies sowie die Handschuhe danach direkt in der Mülltonne.

Materialien für den Corona Mundschutz:

  • Stoff (am besten Baumwolle, mindestens bei 60°C waschbar)
  • Nähgarn
  • Nähmaschine oder Nadel
  • Gummiband
  • Rostfreier Draht
  • Bügeleisen
  • Optional Vlies

Wie stelle ich den Corona Mundschutz her?

Den Mundschutz zu nähen, ist kein Hexenwerk. Als erstes benötigst du dafür ein Schnittmuster, welches du einfach ausdrucken und danach verwenden kannst, um die Maske auf deinem Stoff entsprechend anzuzeichnen.

Hier findest du ein Schnittmuster von BurdaStyle, welches du direkt herunterladen und verwenden kannst.

Die Herstellung des Mundschutzes wiederum wird dir in diesem Video auf YouTube eindrucksvoll gezeigt. Eine praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung macht die Herstellung des Corona Mundschutzes zum Kinderspiel.

Corona Mundschutz nähen

Macht ein Corona Mundschutz überhaupt Sinn?

Während noch vor ein paar Wochen darüber diskutiert wurde, ob ein Corona Mundschutz überhaupt Sinn macht oder ob sich das Virus trotz der Schutzmaske weiter ausbreiten würde, stehen die Wissenschaftler heute – in unserer speziellen Situation – auf einem anderen Standpunkt. Natürlich bietet ein Mundschutz keinen hundertprozentigen Schutz. Allerdings kann das Ausbreitungsrisiko zumindest deutlich minimiert werden, wenn sich alle daran halten, im öffentlichen Raum – wie beispielsweise in Bus und Bahn oder beim Einkaufen – eine solche Schutzmaske zu tragen.

Einzig wichtig dabei ist jedoch, dass wir beim Anlegen und Absetzen des Mundschutzes korrekt vorgehen, um uns selbst nicht zu infizieren.

Darauf ist beim Anlegen des Mundschutzes zu achten:

Der Mundschutz sollte sowohl die Nase als auch den Mund vollständig bedecken. Dafür sollten die Gummis an den Ohren befestigt und der Draht an der Nase angedrückt werden.

Wichtig:

Desinfiziere dir vor dem Aufsetzen des Mundschutzes gründlich die Hände und berühre nie die Innenseite des Mundschutzes. Am besten berührst du den Mundschutz nur an den Gummibändern.

Darauf solltest du beim Abnehmen des Mundschutzes achten:

Berühre auch beim Abnehmen den Mundschutz möglichst nicht mit den Fingern. Greife an die Gummibänder und entferne die Schutzmaske. Danach gibst du sie am besten direkt in die Waschmaschine, um sie zu reinigen, denn ein zweimaliges Tragen sollte aus infektionstechnischen Gründen unbedingt vermieden werden.

«
»