faltbares iPhone

Veröffentlicht: | Apple Trends

Wieder das übliche Versteckspiel

Ein Unternehmen wie Apple lässt sich nicht gern in die Karten schauen. Unabhängig von der Branche, iPhone, Mac, iPad, usw., sind nur wenig bis keine Details über die Geräte vor der Präsentation bekannt. Gerade durch diese Abwesenheit von Prämarketing macht Apple auf seine Produkte aufmerksam. Es kursieren schon Monate, manchmal sogar Jahre, vorher Gerüchte im Netz und das Interesse am kommenden Produkt steigt. So auch bei dem Getuschel über ein faltbares iPhone.

iPhone X Liquid 2.0
iPhone X Displayschutz 2.0 4D

Apple-Insider feuert Gerüchteküche wieder an

Eigentlich begann das Gerede nicht erst heute, sondern schon vor knapp anderthalb Jahren. Denn schon Ende 2016 soll Apple Pläne zusammen mit LG und Microsoft ausgetauscht haben, in welchem ein faltbares iPhone erwähnt sein sollte. Doch da zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenig bekannt war, schliefen die Gemüter wieder ein. Wachgerüttelt wurden sie ein Jahr später, als Apple Ende 2017 plötzlich einen Patentantrag stellte. Inhalt dieses Antrags war ein Patent für ein elektronisches Gerät, was flexible Teile aufweisen kann und somit ein Falten des Gerätes ermöglicht. Auffallend ist eine schwammige Ausdrucksweise, welche eine reine Unverbindlichkeit demonstriert. Aber auch dieser Schritt sollte noch nicht die Pferde scheu machen. Von Apple sind wir Patentanmeldungen ohne darauffolgende Markteinführung gewohnt.

Erst vor kurzem sollten sich die Gerüchte verdichten. Der bekannte Analyst Wamsi Mohan bestätigte Apples Pläne für ein faltbares iPhone. Er beruft sich auf Apple-Lieferanten aus Asien, die dies bestätigen. Unter anderem ist auch LG dabei. Mohan ist auch derjenige, der aus der Patentanmeldung eine Idee für ein Handy herausfiltert. Durch seine Marktanalysen wäre dies die einzig mögliche Variante, Apple Watches und MacBooks schließt er aus. Apple selbst hält sich, wie immer, mit News bedeckt.

 

Zurück in die 2000er?

Faltbare Smartphones sind an sich keine neue Innovation. Wer erinnert sich nicht an die klappbaren Handys in den 2000ern, für viele von uns waren diese sogar unsere ersten Smartphones und bleiben uns daher noch besser in Erinnerung. Doch viel soll ein faltbares iPhone mit den Alten nicht gemeinsam haben. Auch mit den bisherigen iPhones soll es wenig konform sein. Dass Apple zu Stilbrüchen und Design-Revolutionen fähig ist, hat es schon mit dem iPhone X bewiesen. Ein nahezu randloses Design setzte einen starken Cut zu den vorherigen Modellen.

Ein faltbares iPhone mit faltbarem Display soll sich öffnen und schließen lassen wie ein Buch und somit neue Anwendungsmöglichkeiten bieten. So soll man es zum Beispiel auch als Tablet benutzen können. Zur Beschaffenheit und Technik ist bis heute so gut wie nichts bekannt. Durch das Patent wissen wir nur, dass dieses iPhone aus Keramik, Glas, Kunststoff und Aluminium bestehen soll. Auch das Display ist ein großes Rätsel. Von LCD, über OLED oder vielleicht auch microLED kann alles möglich sein. Für microLED würde seine kompaktere Konstruktion und seine verbesserte Energie- und Helligkeitseffizienz gegenüber einem OLED Display sprechen. Jedoch soll Apple mit LG für die Displays zusammenarbeiten, und LG konzentriert sich momentan voll auf OLEDs.

 

Doch während andere schon auf der Party feiern, ist Apple erst auf dem Weg dahin

Apple ist natürlich nicht allein mit der Idee von einem faltbaren Smartphone. Eigentlich hängt Apple sogar hinterher. Der größte Konkurrent – Samsung – ist Apple schon um einen Schritt voraus. Samsung hat ein „Falt-Phone Release“ für sein Galaxy X schon für 2019 angedacht. Schon im Januar 2018 konnte ein ausgewähltes Publikum die ersten Prototypen bestaunen. Spekulative Bilder lassen bei Samsung auf ein spannendes Design hoffen. Apple will sein erstes faltbares iPhone erst 2020 auf den Markt bringen. Aber diese Zahl ist noch nicht festgesetzt, denn auch Samsung zeigte, dass Komplikationen bei der Entwicklung zu Verzögerungen führen können.

 

Ein faltbares iPhone – Zukunftsversion oder Wunschträumen?

Zwar scheinen die Gerüchte um ein faltbares iPhone dichter zu werden, jedoch sollte man weiterhin skeptisch bleiben. Eine Patentanmeldung bedeutet nicht immer gleich eine Umsetzung. Apple hat schon in der Vergangenheit einige ihrer Ideen nicht in die Realität umgesetzt. Erst die Zukunft kann uns zeigen, wie sehr Apple wirklich Teil der Smartphone-Revolution sein will. Dass die Revolution kommt, ist unbestreitbar, denn Samsung befindet sich bereits auf dem besten Weg dahin. Ob und wann Apple seine Apple-Nutzer mit einem faltbaren iPhone beglückt, werden wir sehen.

Unsere Empfehlungen für dich:

«
»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.